Marian Dörk

Projektleiter Kollisionen, Leitung der Abteilung Informationsvisualisierung

 

 

Marian Dörk ist Forschungsprofessor für Information Visualization & Management am Institut für Urbane Zukunft an der FH Potsdam. Er unterrichtet Studierende aus den Bereichen Interface Design, Urbane Zukunft und den Informationswissenschaften. Gemeinsam mit Prof. Boris Müller leitet er UCLAB, eine Visualisierungsforschungsgruppe zwischen Design, Computing und den Geisteswissenschaften.

 

Nach seinem Studium in Computational Visualistics (Dipl.-Ing.) an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg machte er zwischen 2008 und 2012 am Interactions Lab der University of Calgary in Kanada seinen Doktor im Thema Visualisierung von Informationssuchen. In diesen Jahren hatte er Gelegenheit, mit Forschenden und Ingenieur:innen in den Forschungsabteilungen von Google, Microsoft und IBM zusammenzuarbeiten. Danach verbrachte er ein Jahr als Postdoctoral Researcher am Culture Lab der britischen University of Newcastle (2012-2013) und befasste sich mit Visualisierungen für einen spielerischen Zugang zu vernetzter Datennutzung und unstrukturierten Textdaten.

 

Marian Dörks Forschung widmet sich der Informationsvisualisierung in Hinsicht auf soziale, kulturelle und technologische Umwandlungen. Von 2014 bis 2017 leitete er das BMBF-Projekt Visualisierung kultureller Sammlungen (VIKUS), dem zahlreiche Kollaborationsprojekte mit kulturellen Institutionen und Forschungsinstituten folgten. Marian interessiert sich für neuartige Nutzweisen von Informationsvisualisierung zur
Unterstützung einer großen Bandbreite von Datenpraktiken, vor allem im Kontext von kulturellen Sammlungen und urbanen Transformationen.

 

Marian Dörk ist zusammen mit Tatiana Brandrup für die Gesamtleitung des Projekts Kollisionen verantwortlich und leitet außerdem den Forschungsbereich der Informationsvisualisierung.